Gesamtbericht 2018 - Groening Motorsport

" Update der Webseite am 06.11.2018 " /// Rennbericht_Gesamtbericht 2018 /// Termine 2019 "
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gesamtbericht 2018

Rennberichte > Saison 2018
SAISONRÜCKBLICK 2018!!!
 
Bis zum Start der Saison 2018 hatten wir allerhand zu Tun um nach dem schweren Unfall vom Vorjahr unser Auto wieder auf eigene Beine zu stellen. Eine weitere schwere Aufgabe war der Einbau des von der FIA geforderten Sicherheitstanks. Wir bauten an unserem Auto an allen Fronten. Erst am Abend vor der Abfahrt in Richtung Oschersleben waren wir gerade rechtzeitig mit unseren Aufgaben fertig geworden. Nach einem Probelauf wurde der Renner direkt verladen um am Männertag die Reise zum Motorsportpark aufzunehmen. Wir waren jedoch ein wenig nervös ob denn alles im Rennbetrieb halten würde. Ein so intensiver Neuaufbau ist schon nicht so einfach. Halten die neuen Kraftstoffleitungen. Hält die neue Vorderachse. Hat der Motor beim Crash nicht doch etwas abbekommen. Doch all unsere Zweifel wurden beim Training und auch bei den Rennen auf Eis gelegt. Der Renner lief wieder nach alter Manier. Wir waren überglücklich darüber. Es war eine sehr gute Teamleistung welche dies ermöglicht hatte. Es ist auch immer etwas stressig in Oschersleben. Wir fuhren mit dem KAMPF DER ZWERGE ein gemeinsames Rennwochenende. Nicht weniger als 43 Tourenwagen nahmen die Hatz gleichzeitig auf. Und wir konnten in der HAIGO Wertung bei beiden Rennen auf Platz 5 ins Ziel kommen. Wir waren damit recht zufrieden. Wir reisten dann Ende Juni ins Motodrom Most ein. Bei sehr herbstlichen Verhältnissen absolvierten wir wieder alle Sitzungen am Wochenende .Nur ein längerer Aufenthalt im Kiesbett machte uns einmal kurzfristige Sorgen. Außer Lackschaden war dabei nix passiert. Im Rennen 1 kamen wir leider nur auf P6 ins Ziel. Da hatten wir uns doch mehr erhofft. Aber die Leistungsdichte der Autos ist in letzter Zeit auch sehr zusammen gerückt. Eine Stunde vor dem Rennen am Sonntag fing es auch noch an sehr intensiv zu Regnen. Sehr schnell montierten wir die Regenräder an unserem Renner. Alle Tourenwagen zogen mit. Das Rennen wurde nun hinter dem Saftycar gestartet. Alle hatten große Probleme mit den sehr widrigen Bedingungen. Es folgten viele Dreher und Verbremser mit sehr vielen Besuchen in den Rasen oder auch durch das Kiesbett. Peter hatte immer wieder Sorgen beim anbremsen. Die Reifen hatten kaum Grip.So mussten wir uns auch im 2. Rennen mit dem 6.Platz zufrieden geben. Es war einfach nicht mehr drin. So haben wir aber wertvolle Punkte gesammelt und wieder keinen Ausfall bzw. Nuller gehabt. Zum Glück. Denn 2 Wochen später rollten wir nun nach Poznań .Diese Strecke liegt unserem Renner immer sehr gut. Nur mit dem Fahrerlager haben wir immer so unsere Sorgen und Probleme. Die polnischen Verhältnisse sind immer ein Manko. Dennoch ist die Strecke perfekt für unseren RONNY. Aber wieder einmal mussten wir uns in beiden Rennen nur mit je einem fünften Platz zufrieden geben. Wieder einmal ohne Ausfall durchgefahren aber halt nicht nach unseren Vorstellungen. Es fehlt uns immer noch die Leistung vom Motor. Aber eine Besserung wird diese Saison auch nicht in Aussicht sein. Jetzt erfolgte eine lange Sommerpause. Erst  2 Monate später fuhren wir dann nach BRNO.Es ist für uns immer eine schöne Sache auf dem Grand Prix Kurs zu fahren. Wieder einmal fuhren wir Leistungstechnisch hinterher. Im ersten Rennen War es nur der Platz 9.Es war absolut nicht Wunschvorstellung. Also wagten wir ein Experiment. Wir änderten die Übersetzung vom Getriebe. Ein Stück kürzer sollte unseren Leistungsmangel ein wenig entgegen wirken. Doch es sollte nun noch schlimmer kommen. Wir fuhren plötzlich noch weiter hinter den alten Zeiten hinterher. Nun war es nur noch ein Platz 11 nach dem karierten Tuch. Wir waren sehr enttäuscht. Wieder einmal keinen Ausfall aber nur so schlecht platziert. So fuhren wir wieder 2 Wochen später nochmals nach Poznań. Hier wollten wir nun endlich mal wieder ein wenig besser abschneiden als in Brno. Es sollte im ganzen Starterfeld wieder mal gewohnt eng zugehen. Wir erreichten nun im Rennen 1 des Wochenendes unseren gewohnten Fünften Platz. Irgendwie scheinen wir diesen für die Saison 2018 gemietet zu haben. Aber im Rennen 2 wurden wir eines Besseren belehrt. Peter kam nach einem packenden Rennen als dritter über die Ziellinie. Endlich mal wieder ein Podest Platz. Wir freuten uns sehr darüber. Aber im Gesamtergebnis sollte der Platz 5 unserer sein. Mit 2 Punkte Rückstand zum Platz 4.Schade.Aber nun geht es daran die Leistung des Motors für Saison 2019 wieder auf gewohntes Niveau zu bringen. WIR GRATULIEREN DEM DIESJÄHRIGEN CHAMPION ZUM TITELERFOLG!!!!Aber wir versuchen natürlich dem Sebastian Dross den Pokal nächste Saison streitig zu machen.
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü