Gesamtbericht 2016 - Groening Motorsport

" Update der Webseite am 06.11.2018 " /// Rennbericht_Gesamtbericht 2018 /// Termine 2019 "
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gesamtbericht 2016

Rennberichte > Saison 2016
SAISON 2016.WIR SIND MEISTER!!!                                         
Die Saison begann für uns am 02.April im tschechischen Autodrom Most zum Frühjahrstraining. Das Wetter war sehr sonnig aber dennoch sehr kalt. Wir mussten uns mit einem defekten Kühlwasserrohr und einer schwächelnden Batterie herumschlagen. Doch als wir diese Fehler abgestellt hatten konnte Peti dann ohne Probleme seine Runden fahren und Stück für Stück das Rennauto ans Limit bringen. Nichts stand mehr im Wege und so fuhren wir dann auch mit einem guten Gefühl am 20.05 nach Oschersleben. Wir waren alle sehr gespannt darauf wie es denn zusammen mit dem „Kampf der Zwerge“ ablaufen würde. Leider wurde uns kein freies Training zur Verfügung gestellt. Eigentlich sollte da ein neuer Reifensatz angefahren werden. Somit mussten wir  nun mit einem alten Satz ins Quali gehen. Mit 44 Autos auf der Strecke ist eine schnelle Runde fast unmöglich. So war es nur der Platz 7.Im Rennen 1 zeigte sich nun dass man mit alten Reifen keinen Blumentopf gewinnen kann. Ein fünfter Platz war angesichts des Handicaps recht gut. Am Sonntag fuhren wir unser 2.Rennen des Wochenendes. Es verlief sehr moderat und am Ende kam unser Peti als sechster über die Linie. Wir nahmen die wichtigen Punkte mit und kamen am 17.06 nochmals nach Oschersleben zurück um dann mit neuen Reifen das Wochenende zu bewerkstelligen. Im Rahmen der TCR-International hatten wir diesmal auch ein freies Training wo dann der neue Reifensatz angefahren werden konnte. Es war relativ kühl und doch immer wieder regnerisch. Doch die Ideallinie war trocken und Peti beendete das Training mit P1 auf dem Monitor. Das Quali musste dann auf Regenreifen in Angriff genommen werden da es regnete. Ideales Wetter für unseren Fronttriebler. Peti fuhr mit die schnellsten Runden. Doch dann quittierte die neue Batterie ihren Dienst und auf abtrocknender  Strecke fuhren die anderen Jungs immer bessere Rundenzeiten. Da Peter nicht mehr mit eingreifen konnte wurde nun unsere Topzeit bis auf den achten Platz durchgereicht. Kurz vor dem 1.Rennen regnete es wieder mal so heftig was uns die Reifenwahl auf Regenreifen beschließen ließ. Auf der Strecke waren gerade die TCR Autos unterwegs. Diese fuhren jedoch die Ideallinie immer weiter trocken. Die Sonne kam heraus und half mit dabei. Das war für uns der Grund auf Slicks zu wechseln in der Hoffnung dass die es nicht nochmal regnet und die Strecke weiter abtrocknet. Die Rennleitung beschloss ein WET-RACE zu starten. Das heißt wenn es wieder regnen sollte wird nicht abgebrochen. Wir gingen wie so manch anderen das Risiko ein und fuhren ein HAMMER Rennen. Die ersten acht Autos waren innerhalb einer Sekunde. So ein Wahnsinn. Ständig wechselten die Positionen und Peti fuhr mit nur 0,6 Sekunden Rückstand zum Führenden Kai-Uwe Rossner #79 auf P3 ins Ziel. Sonntag  war es sehr sonnig und das Rennen wurde auf Slicks gestartet. Peti lag inzwischen schon auf Platz 2 bis er auf der Gegengerade mit Sebastian Dross #82 beim anbremsen kollidierte und dabei die Achsaufhängung vorn links stark beschädigte. Das Auto hatte nachdem keinen vernünftigen Geradeauslauf und fuhr sich sehr unangenehm in den schnellen Kurven. Aber Peti rettete sich mit viel Wut im Bauch auf P4.Bis zum Eurospeedway verblieb noch viel Zeit um den Schaden wieder zu beheben. So ging es dann am 29.07. in Richtung Eurospeedway. Da dieses nur eine Gleichmäßigkeitsveranstaltung des ADMV war, kamen wir mit wenig Euphorie dorthin. Dazu kam noch ein Motorschaden aufgrund einer defekten Zündanlage. Wir waren alle sehr bedient. So ein Schaden wegen solch einer Veranstaltung. Wir wollen doch Rennen fahren und nicht gemütlich um den Kurs tuckern. Deshalb haken wir dieses WE als nicht erwähnenswert ab. Am 09.09. reisten wir dann nach Brno .Im freien Training kamen bei sehr heißen Temperaturen thermische Problem auf unseren Motor zu. Wir bauten nun den Motor auseinander. Da wir auf dem Lausitzring schon einen Motorschaden hatten waren wir nur mit einem funktionierenden angereist. Dennoch versuchten wir aus dem was wir hatten eine Lösung zu finden.
Da wir alle nun alle 2 Kurbeltriebe offen da stehen hatten ließen wir diese auch vom  Cupchef und vom technischen Kommissar vermessen. Alle beide Motorblöcke wurden somit auch auf absolute Regelkonformität bestätigt. Bohrung und Hub ergab bei beiden 1300ccm.Mit gutem und reinem Gefühl bauten wir nun eine Notlösung zusammen. Im Quali trauten wir dann unseren Augen nicht. POLE in der Haigo Wertung. P 4 in der Gesamtwertung. Wir fuhren ja mit dem polnischen BMW-Cup zusammen ein Rennen. Nur eine Sekunde langsamer als der schnellste BMW. Doch im Rennen kam es wieder mal anders. In Runde 6 gab es durch Schuld eines BMW Fahrers zu einem Massencrash. Wir mittendrin. Das Resultat war eine verbogen Seitenwand. Eine krumme Hinterachse und der neue Reifensatz waren auch dahin. Das Rennen wurde abgebrochen und somit eine Runde zurück gewertet. Somit war für uns der P4 notiert. Und wieder mal zeigten wir als Team was machbar ist und reparierten unseren RONNY bis spät abends. Wir erhofften uns für Sonntag nur ein paar Punkte. Mit einer grob nachgestellten Hinterachsgeometrie sollte eigentlich nicht viel machbar sein. Mit einem stark geschrumpften Starterfeld ging es nun ins Race2 des Wochenendes. Und wieder mal zeigten Peti mit unserem arg gebeutelten RONNY  die Krallen und fuhren beide auf Platz 1 durch´s Ziel. Doch nur anderthalb Wochen später sollte es ja schon nach Poznan gehen. Und das mit zwei nicht intakten Motoren und verbogener Achse. Und wiedermal schaffte man das Unmögliche und wir fuhren am 23.09. nach Poznan. Mit zwei frisch regenerierten Motoren sollte das letzte Wochenende der Saison GEMEISTERT werden. Im freien Training einfach schön ruhig einfahren und langsam Drehzahl erhöhen. Alles verlief nach Plan. Nun stand dem Qualifying nichts im Weg. Und wieder stand unser Peti am Ende auf der Poleposition. So starteten die Jungs ins vorletzte Rennen des Jahres. Aber wir haben auch sehr starke Konkurrenz im Starterfeld. So freuten wir uns dennoch als Peti auf P3 ins Ziel rauschte. Am Sonntag früh fuhren wir das Qualifying für das letzte Rennen. Auch diesmal holte Peti die Pole. Beim letzten Rennen der Saison bauten die Reifen Meter für Meter so stark ab dass Peti nach vorne abreißen lassen musste Er rutschte von Kurve zu Kurve und bog dann als fünfter auf der Zielgeraden ein. Geschafft!!!!So ging es dann wieder nach Hause mit der Annahme als Vizemeister die Saison beendet zu haben. Doch ein Rechenfehler unsererseits bei der Punktevergabe war der Grund dies anzunehmen. Doch bald schon herrschte Gewissheit. In der nun aktualisierten HAIGO-Tabelle stand Peter Gröning #3 mit unserem RONNY auf P1 der Gesamtwertung. In der SLM-Wertung(Gleichmäßigkeit) auf P3 und dem ADAC Pokal auch auf P3.Wir fuhren immer kontinuierlich bei jedem Rennlauf wertvolle Punkte ein, wo andere hin und wieder ausfielen. Und ein wenig Glück hatten wir mit Sicherheit auch dabei. Zur Abschlussfeier in Siebenlehn wurden dann die Pokale dafür in Empfang genommen wo  es sich Peti nicht nehmen ließ auch jedem Teammitglied einen Pokal zu überreichen. Dann wurde einfach der Cupsieg bis in die späte Nacht hinein gefeiert. Nochmals möchten wir auch die sehr wertvolle Unterstützung unserer Sponsoren hinweisen, ohne die dieser Cupsieg definitiv nicht realisierbar gewesen wäre. DANKE!!!!!!!! Nun bleibt wieder mal die Aufgabeüber den Winter das Auto erneut fit zu machen um den hart erkämpften Titel zu verteidigen. RONNY hat so einige Federn lassen müssen in der Saison 2016.Aber wir bekommen ihn schon wieder hin. Denn nach dem Rennen ist vor dem Rennen!
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü